Kategorie: <span>Allgemein</span>

Dominante, wenig empathische Führungskräfte: leider kein Einzelfall und oftmals leidet das Betriebsklima erheblich darunter. Sehr schade, denn mit Verständnis und Einfühlungsvermögen ist im Team deutlich mehr zu erreichen. Und neben Zufriedenheit und Motivation nimmt dann in der Regel auch die Produktivität zu.

Das belegt eine Studie der McGill-Universität. Darin wurde u. a. untersucht, wie Empathie entsteht. Mit dem Ergebnis, dass die Personen, die sich in eine belastende Situation einer anderen Person hineinversetzen können, deutlich mehr Empathie empfinden und die Absicht dieser Person zu helfen, werde verstärkt. Und das könne man durchaus trainieren.

Allgemein

Inwieweit beeinflussen Erfahrungen demokratischer Handlungsfähigkeit im Betrieb die politischen Einstellungen der Beschäftigten in Ostdeutschland?

Diese Frage steht im Fokus der neuesten Studie der Otto Brenner Stiftung „Arbeitswelt und Demokratie in Ostdeutschland“. Anknüpfend an die Leipziger Autoritarismus Studie 2020, in der das Ausmaß und die demokratiepolitische Wirkung von Beteiligung, Anerkennung und Solidarität in der Arbeitswelt für Gesamtdeutschland untersucht wurde, ist dieser Zusammenhang in der aktuellen Studie erstmalig speziell für die ostdeutschen Bundesländer beleuchtet worden.

Allgemein

Allgemein

In der überarbeiteten Neuauflage des Buchs „Rhetorik – Ratgeber für Betriebsräte“ legt der Autor Christian Rangenau die Besonderheiten der Betriebsrats-Rhetorik dar. Er stellt die Betriebsrats-Rhetorik und die Geschäftsführungs-Rhetorik einander gegenüber und erklärt deren Merkmale und Unterschiede.

Christian Rangenau hat das Fünf-Säulen-Modell der Rhetorik© entwickelt mit den rhetorischen Grundkompetenzen:

–              Stimme

–              Körpersprache

–              Emotionen

–              Redestil

–              Kontakt zum Publikum

Allgemein

Mit dem Urteil des Arbeitsgerichts Berlin vom 6. September 2023, Aktenzeichen 22 CA 1097/23, ist eine neue Entscheidung zum Thema sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ergangen. Streitig war die Wirksamkeit einer fristlosen Kündigung.

Allgemein

Allgemein

Die Gesellschaft in Deutschland wird seit vielen Jahren zunehmend vielfältiger. Das zeigt sich automatisch auch in den immer heterogener werdenden Belegschaften der Unternehmen. In fast allen Betrieben – in großen Konzernen wie auch in vielen kleineren und mittleren Unternehmen – arbeiten Beschäftigte:

  • unterschiedlichen Alters
  • verschiedenen Geschlechts
  • mit unterschiedlicher sexueller Orientierung
  • mit und ohne Behinderung
  • verschiedener ethnischer Zugehörigkeit
  • unterschiedlicher Religionszugehörigkeit und Weltanschauung

Das sind die sechs Dimensionen der Vielfältigkeit, englisch: Diversity.

Diversity im Unternehmen ist heute also ein Fakt und erfordert die Implementierung eines Diversity Managements, um das Potenzial der Vielfalt nutzen zu könen.

Allgemein

Überlegungen zu einer weiteren Anhebung des Rentenalters mögen politisch opportun sein, gehen aber an der Realität vieler Beschäftigter vorbei. Denn mehr als ein Viertel aller Beschäftigten ist davon überzeugt, nicht ohne Einschränkung bis zum Rentenalter arbeiten zu können. Noch skeptischer ist die Selbst-Einschätzung bei körperlich belastenden Tätigkeiten (38 %).

Allgemein

Generation Z: Treffen die Klischees zu?Es existieren zahlreiche Klischees zur Generation Z: z. B., dass ihr Privatleben immer an erster Stelle steht, sie Überstunden kategorisch ablehnen, nach Feierabend nicht für die Firma erreichbar sein wollen und überzogene Erwartung an Gehalt und Aufstiegsmöglichkeiten haben. Also angeblich eine Generation von anspruchsvollen 16- bis 28-Jährigen, die sich nicht übermäßig engagiert und eher das Quiet Quitting lebt.

Allgemein

Die Pflicht zur Telearbeit, die im Rahmen der Pandemie eingeführt wurde, existiert zwar nicht mehr, aber dennoch nutzen deutsche Arbeitnehmer*innen weiterhin gerne das Homeoffice. Laut ifo-Institut arbeiteten im April diesen Jahres 24 % der Beschäftigten lieber im Homeoffice als im Unternehmen. Waren es im Februar 24,7 %, liegt die Quote aber nach wie vor auf einem hohen Niveau – deutlich höher als vor Corona.

Allgemein